· 

Gemischte Gefühle: Punkte & Ausfall im Racepark Meppen

Voller Zuversicht reist Hard Speed Motorsport aus dem Emsland ab: Beim vierten Lauf des DMV BMW 318ti Cup im Racepark Meppen musste der Rennstall aus Berlin zwar einen Ausfall verkraften, doch die Lernkurve zeigt steil nach oben. Maik Kraske konnte an der Spitze des Starterfeldes mitmischen und verpasste die Chance auf das Podium nur denkbar knapp. Am Ende des Wochenendes bleiben wichtige Erkenntnisse, die bei den verbleibenden drei Rennen am Nürburgring und in der Lausitz den ersten Podestplatz einbringen sollen.

Fotos: Markus Stiefken
Fotos: Markus Stiefken

Das Rennwochenende in Meppen begann mit einem langen Testtag am Freitag, an dem Hard Speed Motorsport bereits die ersten Erkenntnisse sammeln konnte. Die Teilnehmer im DMV BMW 318ti Cup helfen sich auch untereinander weiter, sodass es wichtige Tipps von der Konkurrenz gab, welche die Lücke zur Spitze scheinbar schloss. Denn im Zeittraining, das am Sonntagmorgen stattfand, erreichte Maik Kraske den achten Startplatz. Auf die Bestzeit fehlten dem Berliner weniger als 1,5 Sekunden, was Hoffnung für die beiden Rennen machte.

Im ersten Rennen erwischte Kraske einen guten Start und kämpfte lange Zeit um die Top-Drei, ehe der Berliner durch ein Missgeschick beim Boxenstopp bis auf die zehnte Position nach hinten geworfen wurde. "Leider hatten wir einige Probleme mit der Zeitmessung, sodass der Stopp etwas länger gedauert hat, als es eigentlich notwendig gewesen wäre", erklärt Teamchefin Britta Kraske. "Wir wollten allerdings nicht das Risiko eingehen, die Mindestzeit zu unterschreiten, sodass wir auf Nummer sicher gegangen sind." Immerhin: In der zweiten Rennhälfte kämpfte sich Maik Kraske noch auf die fünfte Position nach vorne, was das Potenzial des Berliners unterstreicht.

Unverschuldeter Ausfall im zweiten Rennen

Die Hoffnung, das erste Podium im DMV BMW 318ti Cup zu feiern, lagen auf dem zweiten Rennen, das Kraske aufgrund der Reverse-Grid-Regel vom dritten Startplatz in Angriff nehmen durfte. Der BMW-Pilot zeigte eine gute Leistung und kämpfte um die Top-Drei, als er von einem Kontrahenten unsanft am Heck getroffen wurde. Beim folgenden Boxenstopp, der diesmal deutlich besser lief, richtete das Team die Schäden so gut wie möglich. Doch kurz, nachdem Kraske zurück auf der Strecke war, löste sich der Auspuff. Alle Mühen, das Auto noch einmal fahrbereit zu machen, scheiterten. Maik Kraske musste seinen BMW vorzeitig abstellen.

"Im zweiten Rennen hatten wir die gute Chance, endlich das erste Podium zu feiern", sagt Teamchefin Britta Kraske. "Leider hat uns ein übermütiger Kontrahent um diesen Erfolg gebracht. Dennoch sind wir mit unseren Verbesserungen und dem Abschneiden in Meppen sehr zufrieden. Die Leistung ist vorhanden, nun fehlt nur noch das letzte Quäntchen Glück. Bei den letzten drei Rennen am Nürburgring und auf dem Lausitzring möchten wir die Chance nun endlich nutzen."

Der nächste Lauf im DMV BMW 318ti Cup findet vom 30. Juli bis 01. August auf dem legendären Nürburgring in der Eifel statt. Erneut stehen zwei Rennen über je 60 Minuten auf dem Programm, bei denen Hard Speed Motorsport wieder mit zwei Rennwagen am Start sein wird.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Björn Röhlich (Mittwoch, 30 Juni 2021 09:24)

    Sooo knapp. Am Nürburgring wird es klappen.